Das Profil dieser Woche:

Name: Albert Engström

Rolle im Unternehmen: Vizepräsident

Alter: 28 Jahre

Familie: Partner und zwei Hunde

Haustiere: Zwei Tiere namens Saga 3 Jahre (Borador) und Mimmi 5 Jahre (Großpudel)

Hallo Albert!

Können Sie uns etwas über sich und Ihren Hintergrund erzählen?

Ab meinem 18. Lebensjahr habe ich etwa fünf Jahre im Ausland gelebt und dort alles getan, außer ein Buch zu lesen. Hier lebte ich das Leben, surfte so viel ich konnte und wenn ich nicht im Wasser war, aß ich etwas. Doch eines plötzlichen Tages wachte ich an einem unbekannten Ort in Neuseeland in einem feuchten und leicht stinkenden Lieferwagen auf und verspürte ein unglaubliches Verlangen, endlich nach Hause zu kommen und mit meiner Ausbildung zu beginnen. Mit anderen Worten: Ich habe meinen Kopf so frei gemacht, dass ich das dringende Bedürfnis verspürte, ihn wieder zu füllen. Eine hohe Empfehlung für verlorene Seelen.
Am nächsten Tag saß ich im Flugzeug nach Hause und drei Monate später ging ich an die Universität, wo ich zunächst ein Jahr lang Russisch lernte und dann mit einem Bachelor-Abschluss in Friedens- und Konfliktforschung fortfuhr. Es fühlt sich an, als ob ich drei Jahre später, nach einer anstrengenden Universitätsausbildung, mit einer Jacke über den Schultern sitze und Vizepräsident eines mittelständischen Unternehmens wäre. Es war ein kleiner Schock, aber ich habe auch etwas gefunden, das mir gefiel und in dem ich gut war.
Auf Reunion habe ich eine Ausbildung ohne Studienkredite erhalten, in der ich gelernt habe, wie man eine nachhaltige Geschäftsstruktur aufbaut und ein Team leitet, was mir für den Rest meines Lebens von Nutzen sein wird.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Oft mühe ich mich um 7.30 Uhr aus dem Bett, um die zwei Meter zurückzulegen, die ich bis zu meiner Badewanne habe. Ich bin kein sehr Frühaufsteher.
Wenn das warme Wasser mich und meine Seele beruhigt, stehe ich auf und starte in den Tag. Oft beginne ich den Morgen damit, Verkaufszahlen und Daten zu analysieren, um zu sehen, ob ich neue Muster finden kann, an denen wir arbeiten können. Ich lösche meine E-Mails, schreibe vielleicht noch eine SMS und gehe dann zwischen 9.30 und 10.00 Uhr ins Büro, um den Tag mit meinem lieben Team zu beginnen.
Wir fangen oft damit an, Ihre wunderbaren Bestellungen zu verpacken, und wenn es keine Kampagne ist, die rausgeht, haben wir eine Live-Kampagne oder wir werden eine neue Funktion oder ein neues Konzept, eine neue Website usw. entwickeln. Kein Tag ist wie der andere, Aber jeder Tag ist eine lustige Herausforderung.
Ich leite mein Team und schreibe 90 % der Texte, die Sie jede Woche zu lesen bekommen, während ich mit den drei E-Shops zusammenarbeite, für die wir derzeit verantwortlich sind.
Es ist ein sehr abwechslungsreicher Job, aber auch sehr einfach, da wir die besten Mitarbeiter der Welt haben.


Was gefällt Ihnen an Ihrem Job am besten?

Ich liebe die Herausforderung. Wenn das Wasser fließt und alles so läuft, wie es soll, kann meine Energie schnell erschöpft sein. Ich brenne für neue Projekte und liebe es, in unbekannte Gewässer einzutauchen.
Auf Réunion stehen wir vor den gleichen Herausforderungen wie jeder, der modernisieren und wachsen möchte, und dies mit wirtschaftlichen Störungen in der globalen Weltgemeinschaft zu verbinden, war eine große Lernerfahrung und Herausforderung, die ich sehr genieße!
Ich schätze auch die Zusammenarbeit mit meinem Team und freue mich jeden Tag darauf, sie zu treffen, um neue Möglichkeiten und Lösungen zu entwickeln!

Wie würden Sie die Kultur und das Arbeitsumfeld des Unternehmens beschreiben?

Vor fast zwei Jahren kamen Josefin und ich nach Reunion, um unseren E-Commerce zu strukturieren und weiterzuentwickeln.
Wir begannen in einem Keller ohne Fenster und arbeiteten Tag für Tag daran, das zu schaffen, von dem wir wussten, dass wir es schaffen könnten: eine hochmoderne E-Commerce-Website, die darauf optimiert ist, Ihren lieben Kunden das absolut beste Einkaufserlebnis zu bieten.
Durch diese Arbeit wurden unsere Umwelt und unsere Kultur geprägt. Die Arbeit für ein großes, aber gleichzeitig kleines Unternehmen gab uns die Freiheit, das zu schaffen, wovon wir träumten, während wir gleichzeitig eine Arbeitsstruktur erarbeiteten, die uns die Flexibilität gibt, an den Veränderungen beteiligt zu sein. Auch Lisa, meine Partnerin, stieg schnell in das Unternehmen ein und nach und nach haben wir uns zu dem Unternehmen entwickelt, das wir heute sind. Mit der Zeit sind wir gute Freunde und eine kleine Reunion-Familie geworden.
Was uns auszeichnet, ist die enorme Entwicklung, die alle Mitarbeiter in den letzten Jahren erlebt haben. Der entstandene Stoizismus ist enorm und wir haben uns von kleinen Fragezeichen zu dem kompetenten Team entwickelt, das wir heute sind.
Ein Team mit unvergleichlichen Vorderbeinen, das jede Herausforderung und jedes Problem mit Kampfgeist und Freude annimmt. Sicherlich war unsere Wachstumsphase mit Scheuern verbunden, aber vor allem hat sie zur persönlichen Entwicklung beigetragen, sodass wir nun jede Herausforderung annehmen können, die sich uns stellt.
Wir arbeiten nach dem „Reunion-Weg“, was Liebe, Verständnis und puren Kampfwillen bedeutet. Eine perfekte Kombination, um einen Arbeitsplatz zu schaffen, der Leben und Freude ermöglicht. Dann haben wir auch eine Hundestube, was natürlich auch zu einer wunderbaren Umgebung beiträgt. Jetzt haben wir auch Shilla und plötzlich ist unser Teil des Unternehmens das geworden, wovon Josefin und ich vor anderthalb Jahren geträumt haben. Ich bin so unglaublich stolz auf mein Team und freue mich auf jeden Aspekt, der die Zukunft bereithält.

Was sind Ihre Interessen außerhalb der Arbeit?

Als Unternehmer arbeite ich ständig, wenn nicht im Büro, dann in meinem Kopf.
Aber ich schaffe gerne Raum und Raum für andere Dinge, wenn ich im Wald bin, auf einer Wanderung, in der Badewanne liege und ein Buch lese oder mit meiner wunderbaren Partnerin und Kollegin Lisa auf dem Sonntagssofa liege und dem Echo lausche.
Außerdem genieße ich das Surfen und Skateboarden. Stellen Sie sich einen sehr, sehr aktiven 65-Jährigen vor. Kann in zwei roten Sekunden vom zweiten Platz am klassischen Vormittag zur Fahrt in Sarek und anschließender Skatepark-Session übergehen. Dann stehe ich gerne vier Stunden lang in der Küche, um ein gutes Abendessen zuzubereiten. Ich habe mich schon lange mit dem Kochen beschäftigt, bevor ich nach La Réunion kam, und ich freue mich darauf, mich bis in die Jahre hinein darin weiterzuentwickeln Leben.


Was ist dein Lieblingsessen?

Tacos und Schnupftabak natürlich. Dumme Frage.


Was ist das denkwürdigste, was Sie in Ihrem Leben erlebt haben?

Es war einmal ein guter Freund, der während eines Surfausflugs ertrank.
Es öffnete mir die Augen für die Tatsache, dass das Leben kurz ist und dass es sich nie lohnt, Dinge aufzuschieben. Es ist eine Philosophie, die ich nie vergessen werde.
Geld auf der Bank und ferne Träume sind nichts für mich.
Das Leben wird jetzt gelebt, wo jeder Tag eine einzigartige Gelegenheit ist, so zu sein, wie man ist, oder einem Ziel, das man sich gesetzt hat, einen Schritt näher zu kommen. Wir sind nur Fleisch und Knochen, es liegt an uns selbst, den Zweck zu erschaffen und ihn jeden Tag zu verwirklichen. Für mich war es wichtig, schon früh im Leben eine solche Klarheit zu erlangen, dass ich mir dadurch Ziele gesetzt habe, von denen ich vorher nie zu träumen gewagt hätte.
Alles ist im Leben machbar, es geht nur um Leidenschaft, Energie und Liebe, etwas, das nicht immer leicht in Einklang zu bringen ist und etwas, das man nicht für den Rest seines Lebens als selbstverständlich betrachten kann.
Das Leben ist jetzt einfach einfach, das ist meine ständige Bestätigung.

Alle Interviews finden Sie hier