Direkt zum Inhalt

Abgenutzter, rauer und absolut wunderbarer Italiener

In zwei Wochen hat sich das Wetter drastisch verändert. Von 27 auf 16 Grad. Auch wenn mir etwas fehlt (vielleicht die samtige Wärme), atme ich erleichtert auf. Es ist schön,...

In zwei Wochen hat sich das Wetter drastisch verändert. Von 27 auf 16 Grad. Auch wenn mir etwas fehlt (vielleicht die samtige Wärme), atme ich erleichtert auf. Es ist schön, einen warmen Pullover anzuziehen und nach draußen zu gehen. Es ist herrlich, den Duft von frisch gefallenem Regen zwischen den Häusern zu spüren. Und es ist wirklich, wirklich wunderbar, eine Handvoll Buongiorno zu sehen, die von meiner Tür über die lange, flache Treppe zur Straße verstreut ist. Heute Morgen habe ich sogar einen Buongiorno von dem alten Mann bekommen, der mich hinter seinen Moskitonetzen anstarrt. Ich hörte ein gemurmeltes „Buongiorno“ und schaute nach oben, umher, umher, und schließlich sah ich ihn in seinem Küchenfenster hinter einer Wand aus Moskitonetzen. Dein Fenster zur Welt. Und er fragte, wie es mir ginge, und ich sagte laut und fröhlich: „Biiiiiii“ und ich fragte ihn und dich: „Bene?“ Hmmm, er nickte, schüttelte den Kopf und zeigte seine Hand, die eine Art dicken Handschuh trug. Der Morgenklatsch ist wichtig. Und jetzt musste er sich ein wenig beschweren  - genau wie du es in Italien beim Meet-on-the-Street-Gespräch machst und ich wichtige Informationen darüber bekommen habe, wie es ihm geht. Vielleicht kann ich helfen, schwere Sachen nach Hause zu tragen, wenn er sich dafür öffnet. So wichtig in einem kleinen Dorf, denke ich. Dass alle ein Auge aufeinander haben. Dass niemand allein sein sollte. Ich denke viel darüber nach. Nicht allein sein. Niemals allein sein oder sich allein fühlen.

Es ist früher Morgen. Ich sitze auf dem Platz beim Kaffeemann und genieße den ersten Cappuccino des Tages. Gianni kommt vorbei. Ich bekomme eine Umarmung und einen Kuss auf die Wange und er erklärt mir in langsamem Italienisch, dass er mich zum Abendessen zu sich nach Hause einladen möchte. Bist du am Sonntag hier? Er fragt und erzählt von den anderen Gästen. Oh nein, sage ich. Ich muss am Samstagabend nach Hause fliegen.

Wir unterhalten uns eine Weile auf Italienisch und Englisch und er warnt mich, dass es hier in Lajatico drei Monate lang im Sommer viel Leben und fröhliches Essen und viele Menschen gibt. Er hat ein Haus ausgegraben, damit ich es mir ansehen kann, und er möchte unbedingt, dass ich zufrieden bin. Ich verkündete, dass ich Lajatico liebe und der Sommer genauso toll ist, wie ich es mir erhofft hatte. Ich bin an die Menschen im Sommer gewöhnt – Österlen ist im Sommer voller fröhlicher Menschen. Es liegt uns im Blut, dass wir im Sommer viele Menschen um uns haben sollten. Aguri, sagt er. Aguri. Viel Glück, sagt er und verschränkt die Hände vor der Brust. Mein Gott, am Ende habe ich recht gehabt, denke ich. Was für freundliche Menschen. Hier werde ich leben. Oje, wie ich hier leben soll. Was ich hier schon lebe.

Punkt 10 Uhr stehe ich vor dem kleinen Haus. Abgenutzter, rauer und in meinen Augen absolut wunderbarer Italiener. Was andere für eine gewöhnliche „Wohnung“ halten, betrachte ich als ein Juwel, das sich unter meinen Händen in ein wunderbares kleines Ferienhaus oder warum nicht in ein kleines Café und einen Laden verwandeln lässt. Mitten in Lajatico. Vor allem liegt es in der Nähe all meiner Freunde, meiner italienischen Familie. Ich bin voller Erwartung. Meine Freundin Laura wird meine rechte Hand und Übersetzerin für Italienisch sein, wenn die italienischen Wörter zu zahlreich und zu schnell werden. Sie verweilt. Ich gehe so lange alleine hinein. Der Besitzer und seine Frau zeigen mir das Haus, sie weisen auf alle Vorteile hin (hahaha, ich sehe sie vielleicht nicht, aber ich behalte mein gutes Auge). Wir gehen herum, rein und raus. Auf und ab. Und als wir den letzten Raum betreten, der als Schlaf- oder Wohnzimmer genutzt werden kann, bin ich plötzlich allein mit dem Mann. Er packt meine Hände, meine Kleidung, kommt unangenehm nahe an mein Gesicht und sagt flammend, dass hier, hier, du und ich, schlafen können, und zwinkert gemein … Ich ziehe meine Hände zurück und hoffe, dass es ein schlechter Scherz war. Aber nein… er kommt wieder näher, packt aggressiv mein Hemd unterhalb des Halses und wiederholt sein Verhalten, murmelt mit rotem Gesicht ekelhafte Dinge und greift nach mir. Ich reiße mir die Hände aus und verlasse schnell den Raum. Ich rufe Laura (verzweifelt) an und frage mich; Laura, wo bist du? Ich bin gleich da, ich stecke im Stau! Laura schreit zurück und hat keine Ahnung, was passiert ist.

Ich habe es geschafft, die mittlerweile eher schlechte Laune von mir fernzuhalten. Die Dame des Hauses weiß absolut nichts. Sie plappert weiter, umarmt mich und starrt mich um. Von außen bin ich ein Kohleofen. Schließlich habe ich in den 80er Jahren in der Werbebranche gearbeitet. Oboy, das passierte oft auf den Partys, von denen es damals viele gab. Presseleute, Agenturleiter, leitende Beamte bei den Kunden, die glaubten, dass es so sein würde, dass das, was unter diesem Dach geschah, dort bliebe.  Es ist verrückt, dass ich den alten Mann nicht niedergekniet habe, aber meine Generation will nicht, dass die Leute ihr Gesicht verlieren. Leider liegt es an unserer Erziehung. Wenn es meine Kinder gewesen wären, hätte ich den alten Mann getötet. Und verfolgte ihn für immer.

Als Laura ankommt, erhöht der alte Mann jedenfalls den Preis um 500.000 SEK. Er ist verletzt, verletzt. In meinen Augen einfach ein ekelhafter alter Mann, fast 80! Eine Fortsetzung kann folgen, vielleicht auch nicht. Laura und Jonni wissen, was passiert ist, aber ich habe es Gianni nicht erzählt, der das Haus erkundet hat und mit ihm befreundet ist. Er hätte einen Herzinfarkt bekommen, wenn er es gewusst hätte. Als er hörte, dass der Eigentümer den Preis erhöhte, war seine Stimmung nicht gerade rosig. Er weiß nicht warum. Das war's. Früher oder später wird es herauskommen. Das passiert immer in einem kleinen Dorf. Aber diese Art von Aufmerksamkeit ist nicht das, was ich mir als Neuling im Dorf erhoffe.

Diese Geschichte erinnert mich an einen Silvesterabend in Portugal. Ich war alleine dorthin gereist, um Golf zu spielen und mein Handicap zu verbessern. Ich war untröstlich und musste die Wunden heilen. Neben mir saß auf der großen Neujahrsparty des Dorfes ein misshandelter alter Mann in den Achtzigern und Neunzigern. Das ist der Anfang dieser Geschichte ... das Ende werde ich ein anderes Mal erzählen. Aber lassen Sie mich eines sagen: Ich muss fast kotzen, wenn ich an den Mist denke. Und das schon 20 Jahre!

Abbe sagt oft zu mir; „Mutter, dein Leben“ ist ein Film von Meryl Streep. Er hat wahrscheinlich Recht. Ich lebe mit allem, was passiert und schreibe, notiere, fühle, rieche, singe, rede mit jedem. Ich entscheide mich für ein reiches Leben. Und damit meine ich nicht reich, sondern viel Geld. Aber ich werde nicht nein sagen, wenn das Leben mich zum Tanzen einlädt. Mein Leben ist wie eine Tombola und mein...ich habe dort viele Gewinnlose im Umlauf. Und bei der Nachtlotterie wurde heute einer der beiden Reste meiner Tombola geöffnet und auf das Trinkgeld geworfen. Das Leben ist jetzt und es ist gut. Wirklich gut. Außerdem hat Jonni heute für mich Trüffelnudeln mit frischem weißen Trüffel gemacht. Boom.

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen