Direkt zum Inhalt

VERSION 2.0.

Der Juni ist für mich ein Monat, in dem mir tatsächlich die Worte ausgehen können. Wenn alle hohe Erwartungen an den Sommer haben, kann ich stattdessen meinen Anzug umdrehen und...

Der Juni ist für mich ein Monat, in dem mir tatsächlich die Worte ausgehen können. Wenn alle hohe Erwartungen an den Sommer haben, kann ich stattdessen meinen Anzug umdrehen und mir die Nähte und das Futter ansehen. Ich überprüfe meinen Weg und meine Entscheidungen. Ich hatte auch eine unerklärliche Infektion in meinem Körper, die drei starke Penicillingaben erforderte, um abzuklingen. Ich habe mich einige Tage geistig und körperlich durch das Leben geschleppt und an dem Gedanken festgehalten, dass es mir morgen, morgen besser gehen wird. Und so ist es nunmal, dass es einem normalerweise besser geht und man dann steht, in den Rückspiegel schaut und denkt: Was ist wirklich passiert? Die Pandemiejahre haben mich so viel gelehrt. Vor allem aber habe ich gelernt, dass ich ein Krieger bin, der wirklich große Aufgaben gemeistert hat, obwohl mich die Impfdosen fast umgebracht hätten. Viele von uns haben sich daran gewöhnt, mit schweren Nebenwirkungen zu leben, in meinem Fall vielleicht ein Leben lang.
.
Wenn ich meinen Jahresrückblick im Juni hinter mir habe, ist in meinem Kopf eine Menge los und die Entwicklung in meinem Unternehmen war noch nie so großartig. Wir machen große Schritte in die neue Welt. Das Unternehmen ist dramatisch gewachsen. In den technischen Bereichen sind jetzt größere und umfassendere Kompetenzen erforderlich, und die Reise ist unglaublich spannend. Ich bin so unendlich dankbar, dass ich Teil dieses Aufbaus sein darf. Davon hatte ich noch nie geträumt. Und jetzt sind wir hier. Ich vergleiche die Reise mit der Zeit vor 30 Jahren, als ein Kollege und ich zu einer Kundenveranstaltung nach Arlanda fuhren. Ich arbeitete damals in der Werbebranche in Stockholm. Wir wollten unbedingt hingehen, aber es war ein Kunde, der uns eingeladen hatte. Es war eine Party auf einer Straße und der Sponsor war definitiv Wodka. Plötzlich sagte ein Ansager, wir sollten einsteigen. Hä? David und ich sahen uns an. Wow... wohin gehen wir? Es war spät in der Nacht und wir hatten geplant, die Party auf eine nette Art und Weise zu verlassen. Stattdessen wurden wir an Bord eines der sagenumwobenen CONCORD-Flugzeuge eingeladen! Wir haben uns angeschnallt und der Start hat uns den Atem geraubt! Wie eine Rakete flogen wir direkt nach oben und bis zur Hälfte des Atlantiks, bevor das Flugzeug wieder nach Hause zurückkehrte.
.
DIESES Gefühl – angeschnallt zu sitzen, bei wahnsinnig hoher Geschwindigkeit und mit einem kribbelnden Gefühl im Bauch, das habe ich heute wieder, als meine Reunion in die Version 2.0 geht.
.
Schönen Mittsommer ♥️ m.

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen