Direkt zum Inhalt

SONNTAG 37

Wenn der Sommertag Nr. 37 in der Ferne das Licht bricht, fühlt es sich an, als ob die Energie zum Genießen nachlässt ... Wir, die wir in der Sommersaison arbeiten,...

Wenn der Sommertag Nr. 37 in der Ferne das Licht bricht, fühlt es sich an, als ob die Energie zum Genießen nachlässt ...

Wir, die wir in der Sommersaison arbeiten, gewinnen den Spätsommer-Wettbewerb um die schönsten Strände am Strand. Normalerweise gehen wir Ton für Ton mit einem Blauschimmelkäse aus der Tüte hinten im Kühlschrank vor. Durchscheinende Haut mit blauen Adern, durch die nährstoffarmes Blut fließt, voller Sehnsucht nach Licht, Sonne, Sonnenschirmgetränken und ausschlafendem Morgen. Sie haben so große Ambitionen, den Sommer zu nutzen.

In den Abendstunden. In den Stunden vor Arbeitsbeginn. Doch dann werden die Tage immer schneller. Man bleibt immer länger bei der Arbeit, um fertig zu werden, und wechselt nicht zu einer anderen armen Person. Und dann ist dieser Abend irgendwie verbracht. Es wird Essen zum Mitnehmen aus dem thailändischen Restaurant sein oder ein anderes Omelett mit geriebenem Parmesan, das im März seine Glanzzeit hatte. Gestern saß ich draußen auf meiner Treppe und aß eine grün-gelbe Tomate direkt aus der Pflanze. Zeit zu warten, bis die rote Farbe reift, ist gleichbedeutend mit der Tatsache, dass die ganze Pflanze wahrscheinlich vergessen wird und alle Tomaten zum arroganten Glück der Zweischwänze in die Erde fallen. Ich dachte, ich könnte nicht die Energie aufbringen, den Sommertag Nr. 37 zu genießen.

Und es ist klar. Dies ist jedes Jahr der Knackpunkt, ein Monat arbeitet daran, das Sommergefühl aufrechtzuerhalten. Aber wenn die Arbeitsstimmung einsetzt, wenn es nicht mehr als hier und da Sekunden zu spielen gibt, um die Hochsaison nachzuholen, dann wird der Ehrgeiz für die Freuden des Sommers verworfen. Fragen Sie alle Unternehmer hier in Österlen. Alle sagen das Gleiche. Unsere Unternehmen erhalten all unsere Zeit, alle unsere Ressourcen, und wir, die die Unternehmen vorantreiben, tüfteln und lösen Probleme, für die wir tagsüber keine Zeit haben, bis weit in die Abendstunden hinein. Ich selbst stapfe in unsere Gartencafés und sammle Quittungen, tote Vögel, Hundekot, kümmere mich um die Blumen, gieße, jäte Unkraut, plane den Herbst und suche nach meiner Sommerlust. In diesem Stadium blättert die Bräune ab und man vergisst, dass Tageslicht wichtig ist. Jetzt habe ich dieses kleine „Orken-Tryter-Problem“ identifiziert. Sommertag Nr. 37. Letzte Nacht gab es einige Regenschauer und es ist, als ob Regen mir ein wenig zusätzliche Energie verleiht. Ich bin gerade von der Arbeit in Italien gelandet, die Lieferungen strömen in Strömen und trotzdem kommt es mir so vor, als wäre ich nie abgereist.

Im Sommer verbleiben noch 55 Tage. Und noch viel mehr, wenn Sie hier in Österlen wohnen. Jetzt werde ich die Energie wieder hochfahren und darauf achten, dass das Gehirn in die Waschküche kriechen möchte, anstatt zum Grillen zu gehen. Erholung ist so wichtig. Als Unternehmensleiter werde ich mich im Herbst im Unternehmen darauf konzentrieren. Es ist eine spannende Aufgabe, weil die Energie für uns alle so unterschiedlich ist. Aber ich denke, wir müssen uns gegenseitig helfen. Wir müssen vor allem herausfinden, wer weniger Energiereserven hat, dies aber nicht nach außen hin zeigt, sondern wer nach Hause auf ein Kissen geht. Wie starte ich also mit mehr Energie in den Sommertag Nr. 37?

Allein das Wissen, dass ich zugebe, dass ich ein bisschen hirnmüde bin, macht mich tatsächlich wacher. Die Frische des Regens hilft. Es hilft, glückliche, wunderbare Mitarbeiter im Lager zu haben. Die Planung meiner Mahlzeiten und Hundespaziergänge hilft. Vorausplanung hilft. Aber nicht so weit vorne und nicht bei so großen Aufgaben. Die Planung unseres Pop-up-Shops in Varberg nächste Woche macht Spaß.

Die Premiere von „Downton Abbey“ am Mittwoch mit Freunden ist sehnsüchtig. Das tiefe Eintauchen in Stoffberge für neue Kleider macht Spaß. Der nächste Boxenstopp in der Toskana in drei Wochen ist ein angenehmer Gedanke. Ich hänge alles, was Spaß macht und schön und gut ist, an meine Wäscheleine, damit die Öffentlichkeit mein Gehirn sehen kann.
Das ist heute die wichtigste Aufgabe. Tag Nr. 37.

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen